INTERVIEW – 10 ans du double-diplôme entre le Viadrina et l’IEP

04.11.2019

CHRISTIANE SEIDEL

Verbraucherzentrale Bundesverband, Referentin im Büro Brüssel 

A l’occasion des dix ans du double-diplôme entre la Viadrina et l’IEP de Strasbourg, plusieurs diplômés reviennent sur leurs parcours.

Diplômée de la promotion 2015 du Master, spécialité affaire publique, Christiane nous parle aujourd’hui de son parcours universitaire et professionnel.

Nous lui avons posé quelques questions sur son parcours et sur les apports du double diplôme entre la Viadrina et l’IEP.

Nationalité : Allemande

Master : Politiques Européennes et Affaires Publiques (PEAP)

Parcours académique avant le Master : Kultur- und Politikwissenschaften

Stage de fin d’études : Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Regionalvorhaben Privatwirtschaftsentwicklung Südkaukasus

Parcours professionnel depuis la fin du Master : Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Human Dynamics (2016-2017), Verbraucherzentrale Bundesverband seit 2017

Job Actuel : Verbraucherzentrale Bundesverband, Referentin im Büro Brüssel

War es einfach, eine Anstellung nach dem Abschluss des Doppelmasters zu finden?

Ja.

Welche Ratschläge würden Sie Studierenden wie uns geben, die sich für einen Doppelstudiengang entschieden haben und die bald in den Arbeitsmarkt einsteigen werden?

Über seine Berufschancen sollte man sich während des Masters keine Sorgen machen. Meistens ergeben sich berufliche Perspektiven nach dem Master von selbst. Vielmehr sollte man die Chance nutzen und von den vielen akademischen Möglichkeiten, die der Master bietet, profitieren: mit Kommilitonen und Kommilitoninnen unterschiedlicher Nationalitäten in Kontakt treten, neugierig sein, Wissen hinterfragen, seinen Horizont erweitern.

Konnten Sie sich vorstellen, nach dem Masterabschluss im « Partnerland » zu arbeiten?

Ja.

Was motiviert Sie am meisten in Ihrer aktuellen beruflichen Position?

Die Überzeugung für „das Gute“ einzutreten und den Interessen großer Konzerne die Stirn zu bieten. Außerdem arbeite ich in einem jungen, dynamischen und multikulturellen Team, auf das ich mich jeden Tag aufs Neue freue!

Wenn Sie etwas an Ihrer bisherigen beruflichen Laufbahn ändern könnten, was würden Sie verändern?

Ich würde gelassener an die Jobsuche gehen und mich nur noch auf Stellen bewerben, die ich für sinnvoll erachte. Ich würde mich nicht mehr verbiegen und mehr auf meinen Bauch hören.

Was hat Ihnen der deutsch-französische Doppelabschluss Ihrer Meinung nach für Ihre Karriere gebracht?

Sehr viel! Ich kann auf Französisch fluchen, einen Apéro unter Kollegen überleben ohne danach betrunken zu sein und verstehe, warum es manchmal eine zweistündige Mittagspause braucht. Ohne die Erfahrung, die ich im Doppelmaster gemacht habe, wäre die Zusammenarbeit mit meinen französischen Kollegen komplizierter.

Welche Ratschläge würden Sie Studierenden geben, die sich vorstellen können, einen deutsch-französischen Doppelstudiengang zu absolvieren?

Macht es! Der Doppelmaster bietet die Möglichkeit, akademischen und persönlichen Perspektiven zu erweitern, Sprachkenntnisse zu festigen und neue Kompetenzen zu erwerben. Durch das integrierte akademische Programm ist der Erfahrungsgewinn für mich sehr viel gezielter und nachhaltiger als bei einem normalen Austauschprogramm. Ich habe mich nicht nur als Gast, sondern als Teil der IEPs verstanden. Dies hat nicht nur meine Motivation gesteigert, sondern auch den Zusammenhalt mit den französischen Studierenden.